Gesetzliche Bestimmungen

Vorschriften für den Umgang und Verkehr mit Feuerwerkskörper

Achtung:

Trotz Wegfall der europäischen Binnengrenzen dürfen in Deutschland nur BAM-zugelassene Feuerwerkskörper (außer Kategorie 4) an den Endverbraucher zur Verwendung abgegeben werden.

Behördenzuständigkeit:

Die Zuständigkeit der Behörden ist den einzelnen Bundesländern verschieden geregelt. Im Zweifelsfall empfiehlt sich eine Anfrage bei dem örtlich zuständigen Gewerbeaufsichtsamt / Staatliches Amt für Arbeitsschutz. Unverbindliche, auszugsweise Wiedergabe der wichtigsten Punkte des Sprengstoffgesetzes und der dazugehörigen Verordnungen, sowie der Beförderungsbestimmungen, die in Deutschland gelten.

Klasseneinteilung und Kennzeichnung:

Die Feuerwerkskörper sind in Kategorien eingeteilt.
Die Klassenzugehörigkeit ist, soweit möglich, auf jedem Gegenstand und auf jeder Verpackung gekennzeichnet.

Kategorie 1 :     "Kleinstfeuerwerk", Aufdruck "BAM-PI-…, Kategorie 1"
Kategorie 2 :    "Kleinfeuerwerk"   , Aufdruck "BAM-PII-…, Kategorie 2"
Kategorie 4 :   "Großfeuerwerk"

Bühnenfeuerwerk:

z.B. Bengalflamme, Theaterfeuerwerk, Leucht- und Signalmittel, Rauchkörper und -pulver, sowie Knallkorken.
Die Gegenstände werden nach dem Grad der Gefährlichkeit in die Unterkategorien T1 und T2 eingeteilt.
Aufdruck "BAM-PT1-…, Kategorie T1" bzw. "BAM-PT2-…, Kategorie T2".
Sind Feuerwerkskörper verschiedener Kategorien zu einem Sortiment vereinigt, so gelten für dieses Sortiment alle gesetzlichen Bestimmungen der Gegenstände aus der höchsten Kategorie.

Pyrotechnische Munition:

fällt nicht unter das Sprengstoffgesetz, sondern unter das Waffengesetz. Der Handel ist nur mit einer Munitionshandelserlaubnis gestattet.
Aufdruck "BAM-PM I-…" bzw. "BAM-PM II-…" ( §7(1) 2. Waff.-G )

Vertrieb, Überlassen und Verwendung:

Der Vertrieb von Feuerwerkskörpern ist der zuständigen Behörde zwei Wochen vor der erstmaligen Aufnahme des Vertriebes schriftlich anzuzeigen. In der Anzeige sind die mit der Leitung des Betriebes oder einer Zweigniederlassung beauftragten Personen anzugeben. Nachträgliche Änderungen sind ebenfalls anzuzeigen ( §14 SprG ). Beim Verkauf ist auf die Beachtung der Gebrauchsanweisung aufmerksam zu machen. Rauchen und probeweise Abbrennen von Feuerwerkskörpern in Räumen, in denen Feuerwerkskörper verkauft werden, ist strengstens untersagt.

Feuerwerkskörper der Kategorie 1 dürfen das ganze Jahr über, auch an Personen unter 18 Jahren, abgegeben werden. Die EN71 verbietet die Abgabe von Amorces an Kinder unter 3 Jahren! Wir empfehlen die Abgabe jedoch nur an Kinder, die des Lebens fähig sind, damit die aufgedruckten Hinweise beachtet werden. Aus diesem Grunde tragen anzündbare Feuerwerkskörper der Kategorie 1 folgenden Hinweis : "Abgabeempfehlung: ab 12 Jahre, Kinder unter 12 Jahren ist die Verwendung nur unter Aufsicht von Erwachsenen erlaubt. Um Gefährdungen zu vermeiden, ist die Verwendung nur gemäß Gebrauchsanweisung erlaubt". Der Vertrieb ist auch außerhalb von Verkaufsräumen, sowie an Kiosken und im Reisegewerbe erlaubt.

Feuerwerkskörper der Kategorie 2 dürfen nur an Personen über 18 Jahren angegeben werden. Sie dürfen in der Zeit vom 01.01.-28.12. dem Verbraucher nicht überlassen werden, es sei denn, dass dieser eine Ausnahmegenehmigung der zuständigen Behörde vorlegt. Ist der 28.12.ein Donnerstag, Freitag oder Samstag, endet das Abgabeverbot mit dem Ablauf des 27.12.. Pyrotechnische Gegenstände der Kategorie 2 dürfen nur in festen Verkaufsräumen vertrieben werden. Die Verwendung von Gegenständen der Kategorie 2 ist auf den 31.Dezember und den 01.Januar beschränkt. Bitte beachten Sie auch eventuelle regionale Abgabe- und Verwendungsbestimmungen. Ihr Gewerbeaufsichtsamt oder die Polizei gibt Ihnen Auskunft. Über die z.Zt. gültigen Bestimmungen bzw. Einschränkungen bei der Verwendung von pyrotechnischen Gegenständen der Klasse II außerhalb des Silvester- und Neujahrstages informieren wir Sie gerne auf Anfrage.

Feuerwerkskörper der Kategorie T1 dürfen das ganze Jahr über an Personen über 18 Jahren abgegeben und von diesen auch verwendet werden. Bei bestimmten Gegenständen ist der Nachweis zur Verwendung im gewerblichen Bereich erforderlich. Bitte beachten Sie die Hinweise auf dem Gegenstand bzw. der Packung.

Feuerwerkskörper der Kategorie 3 und 4 dürfen nur gegen Vorlage eines Befähigungsscheines nach §20 SprengG in Verbindung mit einer Erlaubnis nach §7 oder §27 SprengG abgegeben werden.

.